Pages Menu
RssFacebook
Categories Menu

Gepostet on Jul 14, 2014 in Lesenswert, Wir testen | 1 Kommentar

Das automatisierte Heim: Gigaset elements im Test

Das automatisierte Heim: Gigaset elements im Test

Ich war gespannt für einen Test das Gigaset elements Starter-Set erhalten zu haben. Nach einigem Testen und Kennenlernen gebe ich euch heute einen Überblick zum Produkt und erkläre, was es so besonders und praktisch für den Alltag macht.

Wer mich kennt weiss, wie sehr ich moderne Technik verschmolzen mit dem Alltag schätze. Ich freue mich euch daher heute das Gigaset elements Starter-Set vorzustellen. Bei dem Set handelt es sich um eine Basisstation und mehrere Sensoren, die Bewegungen registrieren. Getestet wird von mir der Bewegungsmelder und jeweils ein Sensor für Tür und Fenster.

Gigaset elements Basisstation

Die Basisstation.

Ok, aber wie funktioniert Gigaset elements?

Die Basisstation von Gigaset elements wird mit dem Router per Kabel verbunden, ist somit online. Die jeweiligen Sensoren erhalten eine Verbindung zur Station und geben Informationen weiter, sobald sie Bewegungen feststellen.

App Gigaset Elements FensterDie Informationen könnt ihr dann entweder einfach im Internet abrufen, oder aber per kostenfreier Smartphone-App direkt auf eurem Handy (iOS und Android werden unterstützt). So könnt ihr von jedem Ort der Welt, egal im ob Urlaub oder gerade beim Einkaufen, Informationen von den Sensoren abrufen.

Gigaset elements – ein Schritt Richtung automatisiertes Heim

Gigaset elements bietet das, wovon ich schon lange geträumt habe: Ein kleiner Schritt Richtung automatisiertes und zentrales Heim. Hierfür ist es wichtig sich einige Szenarien vorzustellen, in denen die Sensoren eine praktische Funktion erfüllen.

Wie wäre es, wenn ihr nicht mehr durch das Haus laufen müsstet, um nach offenen Fenstern zu suchen, sondern diese direkt per Smartphone-App überprüfen könntet? Wie wäre es, wenn ihr nicht immer nach der offenen Tür sehen müsstet? Nicht zu überprüfen braucht, ob der Hund schon wieder ins obere Stockwerk gelaufen ist, obwohl das verboten ist?

Interessant ist der Einsatz zur selbstständigen Registrierung von nach Hause kommenden Kindern. Statt diese anzurufen oder zu schreiben, könnt ihr den Gigaset elements Bewegungsmelder aufstellen. Sobald dieser die Bewegung des Nachwuchses durch Öffnen der Tür feststellt, werdet ihr auf dem Smartphone darüber informiert. Egal ob ihr auf der Arbeit seid oder einen Spaziergang macht.

So praktisch sind die Sensoren

Es ist interessant zu sehen, wie vielseitig sich Bewegungsmelder und Sensoren für Fenster und Türen im Alltag nutzen lassen. Problemlos lässt sich so feststellen, wann was passiert und bei Bedarf auch feststellen, ob alles am richtigen Platz sitzt. Besonders die Tatsache, dass die Sensoren auf Batterie laufen, ist interessant. So kann man den Bewegungsmelder theoretisch je nach Bedarf von einem Zimmer ins andere stellen. Was leider nicht funktioniert, ist das Platzieren draußen. Regen und kalte Temperaturen machen den Sensoren stark zu schaffen. Aber vielleicht holt Gigaset elements das ja noch nach…

Im Test erweisen sich die Sensoren als praktisch und interessant. Besonders die Fenster-Funktion ist praktisch. Wir werden sehen, wie sich die Sensoren in den nächsten Wochen weiterhin schlagen werden. Mehr Infos zu Gigaset elements findet ihr hier.

The following two tabs change content below.

Viktor

Heimwerker und angehender Hobby-Gärter
Gründer von Furniture-Blog.de. Ich berichte hier über Möbel, Gärten und mehr. Gerne lasse ich euch an meinen Erfahrungen aus dem Alltag teilhaben. Parallel zum Möbel-Blog schreibe ich speziell über den Garten auf Garden-Blog.de.

1 Kommentar

  1. Tolles Spielzeug. Auch wenn viele sich noch wehren werden. So nach und nach wird es sich doch in unseren Alltag schleichen. War ja mit den Smartphones nicht anders.

    Ich stell‘ mir das auch mit Pubertierenden hilfreich vor. Da kann man schön schlafen gehen und ihnen morgens vor die Nase halten, dass sie später als verabredet zu Hause waren. 😉

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.