Pages Menu
RssFacebook
Categories Menu

Gepostet on Jul 7, 2015 in Schlafzimmer | 7 Kommentare

Bericht: Unser Palettenbett nach 1 Jahr

Bericht: Unser Palettenbett nach 1 Jahr

Leser von Furniture-Blog werden sich an den Artikel „Wir bauen ein Bett aus Einwegpaletten“ vom März im letzten Jahr erinnern. Heute will ich euch berichten, welche Erfahrungen wir nach einem Jahr mit dem Palettenbett haben, was wir heute anders machen würden.

Schon über 400 Tage schon schlafen wir in unserem Palettenbett und genießen das Wissen, hier ein günstiges aber für uns sehr hübsches Bett selber gebaut haben. Aus Kostensicht war und ist das Palettenbett also sehr lohnenswert. Die Paletten waren kostenfrei, Werkzeuge finden sich beinah in jedem Haushalt, das Palettenbett war innerhalb eines Tages gebaut. Widmen wir uns aber nun unseren Erfahrungen in diesem Jahr.

Stabilität und Haltbarkeit

Nach einem Jahr ist das selbstgebaute Bett aus Paletten, ich bin begeistert, immer noch sehr stabil und hat keine Reparatur benötigt.

Zwar knarscht das Holz dann und wann, jedoch ist das bei Holz als Baumaterial ja durchaus normal. Das Material ist nun mal flexibel.

Was uns aufgefallen ist, jedoch bei einem herkömmlichen Bett nicht anders sein dürfte: Unter den Paletten sammelt sich sehr schnell Staub, weshalb hier regelmäßig gesaugt werden könnte.

Andererseits sollte es unter dem Bett ja durchaus luftig sein, denn so geht man sicher, dass weder Holz, Tapeten noch Matratzen anfangen zu schimmeln.

Upgrade: Halterungen für die Lattenroste

In den letzten Monaten habe ich eine Änderung durchgeführt. Die Lattenroste lagen eigentlich direkt auf dem Holz /siehe Bild unten). So kam es vor, dass sich beim Drehen und Aufsetzen das Lattenrost seitlich gegen die Paletten drückte und diese damit verschob.

Lattenrost im Palettenbett

Ich behob das Problem, indem ich Metallwinkel an den Paletten befestigte. So wird das Lattenrost eingehakt. Es kann also die Palette nicht mehr zur Seite drücken, sondern ist eingekeilt.

Die Konstruktion ist seit etwa 2 Monaten im Einsatz und hat das Problem bislang gut behoben.

Was würden wir heute bei unserem Palettenbett anders machen?

Eine gute Frage. Nach 400 Nächten haben wir nichts großes, was uns stört. Jedoch gibt es immer wieder kleine Punkte, die uns stören. Hier eine Übersicht.

Matratzen tiefer liegen lassen

Die Matratzen liegen einige Zentimeter im Rahmen. Die Tiefe ist notwendig, damit die Matratzen einerseits nicht aus dem Rahmen geschoben werden, aber man beim Einstieg sich auch nicht an der Innenseite des Rahmens stößt.

Gefühlt ist die Matratze zwar tief eingelassen, wird jedoch am Fuß immer wieder herausgeschoben, wenn man sich z.B. zum Lesen oder Surfen am Notebook aufsetzt. Würden wir das Bett aus Paletten daher nochmals bauen, würden wir die Matratzen tiefer einlassen.

Stabilere Verbindungen zwischen den Paletten

Das erwähnte Knarschen ist bei einem Holzbett zwar normal, jedoch sind mir die Verbindungen zwischen den insgesamt vier Paletten nicht stabil genug. Ich würde daher die Verbindungen von Innen mit Brettern, vielleicht auch Metallscharnieren an den Holzblöcken, verstärken.

Fürs Auge: Das Bett aus Paletten lackieren

Wir haben damals das Bett nicht lackiert. Das Holz war an sich hübsch und wir sahen keine Gefahr durch Feuchtigkeit.

Rückblickend würde ich jedoch einen Lack auflegen – nicht zwingend, um das Bett hübscher zu machen, sondern auch, um  eine angenehme Haptik zu haben. Wir konnten Splitter zwar mit Schleifpapier entfernen, komplett glatt ist das Holz dadurch aber nicht.

Soweit von meinem Rückblick auf unser erstes Jahr mit dem Palettenbett. Habt ihr Fragen oder Anregungen? Ich freue mich auf eure Kommentare.

The following two tabs change content below.

Viktor

Heimwerker und angehender Hobby-Gärter
Gründer von Furniture-Blog.de. Ich berichte hier über Möbel, Gärten und mehr. Gerne lasse ich euch an meinen Erfahrungen aus dem Alltag teilhaben. Parallel zum Möbel-Blog schreibe ich speziell über den Garten auf Garden-Blog.de.

7 Kommentare

  1. Es werden so viele Einsatzmöglichkeiten von Paletten gezeigt – aber bisher habe ich noch keinen „Nachbericht“ gelesen. Umso erfrischender, hier Rückblick zu lesen 🙂 Das sind tolle Tipps für alle, die sich jetzt ein Palettenbett bauen wollen und es freut mich für euch, dass sich der Bau so sehr gelohnt hat! Liebe Grüße, Anna von „Mach mal“

  2. Wir wollten uns auch so ein Palettenbett bauen, waren uns aber bisher nicht so sicher, ob es wirklich so qualitativ hochwertig ist. Euer Bericht hat aber alle Zweifel beseitigt. Danke dafür! Gruß Melanie

  3. Schön zu sehen, dass das Bett noch immer problemlos seine Dienste vollrichtet. Ich habe aber wirklich nichts anderes erwartet, da ein Palettenbett stabil da steht. Schon mal an eine Erweiterung mit LED’s in den Hohlräumen gedacht?

    • Tatsächlich: Ja 🙂
      Aktuell haben wir aber einen Lichterschlauch, der auch seine Dienste erfüllt, er liegt unter den Matratzen und sorgt für indirektes Licht.

  4. Ich überlege mir schon seit längerem ein Palettenbett zu bauen, nicht wegen der Ersparnis oder anderen Idealen. Einfach aus dem Aspekt des Designs und der Optik. Meinst du das Palettenbett passt sich auch in eine Wohnung mit sehr vielen verschiedenen Merkmalen – wie zum Beispiel 70´ger Jahre, abgerundet und weiß, Tisch? Liebe Grüße Beate

    • Gute Frage… klingt vielleicht komisch, aber ich würde folgendes mal ausprobieren: Ein Foto von der Wohnung machen und auf dem Computer öffnen, aus dem Web ein Bild von einem Palettenbett raussuchen und über das Bild legen. So lässt sich erahnen, wie die Farben und Materialien in Kombination wirken würden.

  5. Ihr habt da einen richtig guten Artikel geschrieben. Natürlich aus Europaletten kann man euch eine Lampe bauen, oder eben auch Möbel. Tische und Stühle. Sie sind sogar günstig in der Anschaffung, möchte ich meinen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.