Pages Menu
RssFacebook
Categories Menu
Holzarten und deren Verwendung

Holzarten und deren Verwendung

Aus welchem Holz ist eigentlich unser Küchentisch gemacht? Solche Fragen tauchen immer wieder in unserem Gehirn auf, aber wir wissen nur selten die richtige Antwort darauf. Nicht weiter schlimm, da es unzählige Holzarten gibt, die man sich nur schwer merken kann, wenn man nicht gerade täglich damit zu tun hat. Dennoch Grund genug für mich in meinem heutigen Blogbeitrag die wichtigsten Holzarten und deren Verwendung mit allen Vor- und Nachteilen kurz vorzustellen.

Ahornholz

AhornDer Ahornbaum gehört zu den wichtigsten Waldbäumen in Europa und hat eine hohe Bedeutung in der Holzverarbeitung. Sein Holz ist sehr widerstandsfähig gegen Abnützung, elastisch und lässt sich auch sehr gut verarbeiten. Ahornholz wird hauptsächlich für Bodenbeläge im Innenbereich verwendet.

Mit seiner hellen Holzfarbe lässt sich Ahornholz besonders gut mit dunklen Hölzern kombinieren, was sehr stilvoll und gemütlich wirken kann.

Als Nachteil ist bei dieser Holzart zu erwähnen, dass sich mit der Zeit leichte Risse bilden. Außerdem lässt sich das Holz auch nicht im Außenbereich verwenden, da es eine geringe Witterungsbeständigkeit aufweist.

Vorteile von Ahornholz:

+ hohe Festigkeit
+ gut zu verabeiten
+ mit dunklen Hölzern kombinierbar

Nachteile von Ahornholz:

– neigt zum Reißen
– nicht witterungsbeständig

Fazit: Eine gute Wahl für Holzböden mit hohen Festigkeitsansprüchen

 

Birnbaumholz

BirnbaumBirnbaumholz hat eine hellrötlich braune Färbung, gehört zu den harten Holzarten und wird für die Erzeugung von hochwertigen Möbeln und dekorativen Funieren im Innenbereich verwendet. Die Maserung von Birnbaumholz ist recht ungleichmäßig und bewirkt beim Schnitt des Holzes ein Flammenmuster.

Das Gewicht von Birmbaumholz ist mit dem von Eichenholz vergleichbar und durch die feine Struktur weißt das Holz eine hohe Festigkeit auf. Möbel aus Birnbaumholz sind in der Anschaffung relativ teuer, da diese Holzart eine relativ geringe Verfügbarkeit aufweist. Weiters ist Birnbaumholz nur im Innenbereich verwendbar, da es sehr empfindlich auf Nässe reagiert.

Vorteile von Birnbaumholz:

+ hohe Festigkeit
+ attraktive Oberflächenstruktur
+ gut zu verarbeiten

Nachteil von Birnbaumholz:

– vergleichsweise teuer
– geringe Verfügbarkeit
– nicht witterungsbeständig

Fazit: Die richtige Wahl für hochwertige Möbel im Innenbereich

 

Buchenholz

Buchenholz gehört zu den Hartholzarten und kommt aus den klimatisch gemäßigten Zonen Europas, Asiens und Amerikas. In Deutschland und Mitteleuropa findet man fast ausschließlich die Rotbuche. Aufgrund der Robustheit von Buchenholz wird es zur Erzeugung von Möbeln, aber auch für die Fertigung von Treppen, Parkettböden oder Holzböden verwendet. Massivmöbeln aus Buchenholz sind besonders vorteilhaft, wenn man recht lebhafte Kinder hat, da man ihnen nicht so leicht etwas anhaben kann.

Das Holz weißt eine leicht rötliche Farbe auf und wirkt in einem Wohnraum sehr warm und angenehm. In einer modernen Wohnung sollte der Einsatz von Buchenholz jedoch mit Bedacht erfolgen, da sich die Farbe oft mit sanften Naturtönen stechen kann. Buchenholze ist nur für den Innenbereich eines Hauses geeignet, da diese Holzart nicht sehr witterungsbeständig ist.

Vorteile von Buchenholz:

+ robust
+ wirkt angenehm und warm
+ heimische Holzart
+ gute Elastizitätseigenschaften

Nachteil von Buchenholz:

– bedingt einsetzbar in modernen Wohnräumen
– nicht witterungsbeständig

Fazit: Die richtige Holzwahl für Treppen, Parkettböden und Holzböden

 

Eichenholz

EichenholzStark wie eine Eiche – dieses Sprichwort sagt schon viel über Eichenholz aus. Eichenholz wird häufig beim Hausbau oder auch beim Möbelbau verwendet. So werden vielfach Terrassendielen oder Gartenmöbel aus Eichenholz hergestellt. Besonders das Kernholz der Eiche ist nahezu unverwüstlich und hält auch Wind und Wettereinwirkungen dauerhaft stand. Aber auch im Innenbereich liegt man mit Eiche volle im Trend.

Galt die Eiche sehr lange als altmodisch und völlig unmodern, so erleben Parkettböden oder Möbel aus Eichenholz eine Renaissance. Hell Hölzer sind gefragt wie nie zuvor und davon ist die Eiche nicht ausgenommen. Ein kleiner Nachteil von Eichenholz ist, dass es sehr leicht reist und Metalle im Holz oxidieren lässt. Das führt unter Umständen zu unschönen blauen Streifen im Holz.

Vorteile von Buchenholz:

+ wirkt modern
+ attraktive Oberflächenstruktur
+ witterungsbeständig

Nachteil von Buchenholz:

– neigt zum Reißen
– Metalle oxidieren im Holz

Fazit: Die richtige Holzwahl für stilvolle Möbel in modernen Wohnräumen oder für Gartenmöbel, die Witterungseinflüssen ausgesetzt sind

 

Fichtenholz

Fichtenholz gehört zu den häufigsten und somit auch preiswertesten Holzarten in Europa und wird deshalb auch bevorzugt im Bauwesen eingesetzt. Aufgrund der hohen Tragfähigkeit von Fichtenholz wird diese Holzart für die Herstellung von Dachstühlen oder Deckenbalken verwendet. Fichtenholz hat eine helle Holzfarbe, die aber unter Lichteinwirkung relativ schnell zu einem gelbbraun nachdunkelt.

Eingesetzt wird diese Holzart häufig aufgrund der zungenförmigen, gestreiften Maserung und den hervorstechenden Ästen für Massivmöbel in rustikalen Bauten. Dabei ist eine Oberflächenbehandlung mit Lacken oder Beizen ohne weiteres möglich. Im Außenbereich ist die Verwendung von Fichtenholz nur bedingt zu empfehlen, da Fichte unbehandelt nicht witterungsgeständig ist.

Vorteile von Fichtenholz:

+ preiswert
+ hohe Tragfähigkeit
+ vielseitig einsetzbar

Nachteil von Fichtenholz:

– unbehandelt nicht witterungsbeständig
– anfällig für Pilz- und Insektenbefall

Fazit: Die richtige Holzwahl für die Herstellung von rustikalen Möbel

 

Birkenholz

Birke BaumWer es besonders hell in seiner Wohnung mag, der sollte bei den Möbeln auf Birkenholz zurückgreifen. Birkenholz hat eine mittlere Härte, ist sehr langlebig und ist vor allem bei der Herstellung von Parkettböden sehr beliebt. Möbel aus Birkenholz schaffen zudem ein helles und freundliches Wohnklima.

Der Vorteil von Birkenholz liegt in den günstigen Anschaffungskosten sowie der guten Umweltbilanz, da es sich um eine heimische Holzart handelt. Weiters ist Birkenholz sehr elastisch und die Oberfläche kann mit Lacken, Holzschutzmittel oder Lasuren leicht behandelt werden. Birkenholz ist jedoch ungeeignet für Möbel im Außenbereich, da es nicht witterungsbeständig ist. Außerdem neigt das Holz dazu, kleine Risse zu bilden und hat eine relativ geringe Tragkraft.

Vorteile von Birkenholz:

+ preiswert
+ gute Umweltbilanz
+ sehr elastisch

Nachteil von Birkenholz:

– nicht witterungsbeständig
– neigt zum Reißen
– geringe Tragkraft

Fazit: Die richtige Holzwahl für helle Parkettböden, die einen Kontrast zu dunklen, stilvollen Möbel bilden sollen

 

Lärchenholz

Bei Lärchenholz handelt es sich um eine heimische Holzart, die äußerst witterungsbeständig ist und sehr gute Festigkeitseigenschaften aufweist. Aus diesem Grund werden häufig Holzverschalungen auf Außenfassaden mit Lärchenholz ausgeführt. Aber auch Gartenmöbel werden vorzüglich aus Lärchenholz hergestellt. Die rötlich-braune Farbe kann durch Sonneneinstrahlung verstärkt werden. Ist Lärchenholz jedoch der Witterung vollständig ausgesetzt, dann verfärbt sich die Oberfläche zu einem Grauton.

Im Innenausbau kommt Lärchenholz vor allem bei Bodenbelägen oder Treppen zum Einsatz. Dennoch sollte man beachten, dass Lärchenholz sehr harzhaltig ist und dieser Umstand vor allem im Innenbereich zu Problemen führen kann. Als weiterer Nachteil ist der verhältnismäßig hohe Preis in Vergleich zu anderen Holzarten zu nennen.

Vorteile von Lärchenholz:

+ witterungsbeständig
+ gute Umweltbilanz

Nachteil von Lärchenholz:

– teuer in der Anschaffung
– harzhaltig
– Holz wird bei direktem Witterungseinfluss grau

Fazit: Die richtige Holzwahl für Gartenmöbel oder Holzverschalungen an der Außenfassade

 

Mahagoniholz

MahagonyEdel geht die Welt zu Grunde – dieses Sprichwort könnte man auch mit Mahagoniholz in Verbindung bringen. Mahagoniholz wächst hauptsächlich in der Tropenzone an der amerikanischen Ostküste und zählt zu den besonders eleganten Tropenhölzern. Und da sind wir auch schon beim größten Nachteil dieser Holzart. Da es sich um ein Tropenholz handelt bringt die Verwendung von Mahagoniholz für die Herstellung von Möbeln eine äußerst schlechte Umweltbilanz mit sich.

Wer sich dennoch für Mahagoniholz entscheidet, muss mit einem entsprechend hohen Preis dafür rechnen. Trotz der kritischen Betrachtung sollten jedoch auch die Vorteile dieser Holzart nicht unerwähnt bleiben. Mahagoniholz ist äußerst witterungsbeständig und langlebig. Die rotbraune Holzfarbe lässt Möbelstücke luxuriös erscheinen. Außerdem lässt sich Mahagoni Holz sehr leicht verarbeiten und hat eine geringe Schwindung. Nichts desto trotz sollte auf die Verwendung von dieser Holzart verzichtet werden, wenn uns Mutter Erde etwas wert ist.

Vorteile von Mahagoniholz:

+ witterungsbeständig
+ sehr langlebig
+ wirkt sehr edel

Nachteil von Mahagoniholz:

– Tropenholz
– daher sehr schlecht Umweltbilanz
– sehr teuer in der Anschaffung

Fazit: Grundsätzlich sollte man auf Tropenholz verzichten, dennoch wirken Möbel aus diesem Holz sehr edel und luxuriös

 

Nussbaumholz

Bei Nussbaumholz handelt es sich um ein dunkelbraunes, lebendig gemasertes Edelholz und es gehört schon seit Jahrhunderten zu einem der begehrtesten Edelhölzer. Nussbaumholz wird seit jeher für die Herstellung von exklusiven Möbelstücken und für den Innenausbau verwendet. Die große Nachfrage und das geringe Angebot haben den bitteren Beigeschmack, dass Nussbaumholz sehr teuer ist – also nichts für den kleinen Geldbeutel.

Nussbaumholz ist sehr anfällig für tierische Schädlinge, warum es in seiner natürlichen Dauerhaftigkeit eher im Mittelfeld liegt. Nussbaummöbel können lackiert, gelaugt, gewachst oder geölt werden und das Holz an sich lässt sich auch sonst sehr leicht verarbeiten.

Vorteile von Nussbaumholz:

+ attraktive Oberflächenstruktur
+ wirkt sehr edel
+ leicht zu verarbeiten

Nachteil von Nussbaumholz:

– teuer in der Anschaffung
– nicht witterungsbeständig
– anfällig für tierische Schädlinge

Fazit: Die richtige Holzwahl für dunkle Möbel, die mit hellen Böden kombiniert werden sollen

 

Das war ein kurzer Einblick in die Welt der Hölzer. Habe ich eurer Meinung nach eine wichtige Holzart vergessen? Wenn ja, dann könnt ihr diese gerne in Form eines Kommentars kurz erläutern.

1 Kommentar

  1. Mir fehlt in dieser Auflistung noch die Zirbe! Ist sehr beständig und lässt sich wunderbar verarbeiten. Außerdem hat Zirbenholz besonders wohltuende Eigenschaften für den Körper, die sogar nachgewiesen werden konnten. Im alpenländischen Raum erlebt die Zirbe gerade ein Comeback und gilt als besonders edel!

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.